Pfarrei Loiching Rotating Header Image

Aktuelles

KAB spendete

Spendenübergabe an Palliativ für Jugendliche | Foto: Daniela Seidl

Loiching: Die KAB Loiching hat es sich zur Aufgabe gemacht, einmal im Jahr einen größeren Geldbetrag an
eine caritative Einrichtung für Kinder im näheren Umkreis zu spenden. Im Rahmen des Peter- und Paulmarkts (mehr …)

Minis backen für Rom

Ministranten beim Plätzchen verpacken

Loiching: Nächstes Jahr im August sind wieder alle Ministranten zur großen internationalen Wallfahrt nach Rom eingeladen. (mehr …)

Zum 1.12. startet der Adventkalender der „anderen Art“

Loiching/Weigendorf/Wendelskirchen. Die Häuser werden geschmückt, die Plätzchen gebacken, die Wunschzettel geschrieben – die Zeit der Erwartung, der Advent ist nahe.
Unter dem Motto: „Marantha – Unser Herr, komm!“, bereitet sich die Pfarrei Loiching unter der Leitung von Pater Roman und Andrea Rust auf den Heiligen Abend vor. (mehr …)

Zu Jesus und der Gemeinde gehören – Ministrantenaufnahme festlich begangen

Einkleidung der vier neuen Ministrantinnen | Foto: Sonja Gonschorek

 

Loiching: Unter Orgelklängen mit dem Lied „Wir feiern heut ein Fest“ sind kürzlich alle Ministranten der Pfarrei Loiching zusammen mit Pater Christoph und Gemeindereferentin Andrea Rust in die Kirche eingezogen. In ihrer Mitte, noch in Zivilkleidung waren auch die vier neuen Ministrantinnen, die während des Gottesdienstes festlich eingekleidet und somit in die Mini-Gemeinschaft aufgenommen wurden.

In den liturgischen Lesungen hörte man, dass es nur einen Lehrer und Meister gibt. Achtsam solle man damit umgehen, wem man nachlaufe und von wem man sich etwas sagen lässt. Dies bekräftigte auch Gemeindereferentin in ihrer Katechese, sie lud die Kinder und Jugendlichen, aber auch alle Erwachsenen ein, auf ihr Herz zu hören, gut zu unterscheiden, wer „mein Lehrer und Meister“ sein darf. Vor allem für die Ministranten sei es heutzutage sehr schwer geworden, in der Öffentlichkeit zu ihrem Dienst am Altar zu stehen und sich offen dazu zu bekennen. Häufig werden sie ausgelacht. Um so wertvoller sei es daher, dass sich auch dieses Jahr 4 Mädchen für den Ministrantendienst entschieden hätten. 6 erfahrene Ministranten berichteten dann von ihrem Dienst mit dem Weihrauch, mit den Kerzen und rund um den Altar. In anschaulicher Art und Weise trugen sie vor, was ihr Dienst auszudrücken versucht. So wie der Weihrauch zum Himmel emporsteige, so sollen Gedanken und Gebete zu Gott steigen. Und die Kerzen wollen sagen: Lass das Wort Gottes in dir ein wie das Licht und die Wärme der Kerze. Lass das, was Gott dir sagen will für dich zum Licht werden, das in dir leuchtet und brennt und die Dunkelheit vertreibt. Und wenn die Gaben auf den Altar gelegt werden, kann dies bedeuten, dass auch alles was gelungen oder misslungen ist, vor Gott getragen werden kann. Gott wird es / mich verwandeln.
 
Mit großen Augen hatten die vier neuen Ministrantinnen, Carla Schratzenstaller, Franziska Messerer, Eva Kittel und Vivien Paprotny-Michalska zugehört, jetzt wurden sie vom Oberministranten David Widbiller mit Namen gerufen. Nun wurden sie eingekleidet. Pater Christoph segnete die Mädchen und ihren nun neuen Dienst am Altar. Mit einem kräftigen Applaus wurden sie nun auch von der Ministrantenschar und versammelten Gemeinde herzlich willkommen geheißen.
Am Ende des Gottesdienstes wurden auch vier Ministranten aus ihre Dienst am Altar entlassen.
Gemeindereferentin Rust dankte in ihren Worten für ihre Zeit und ihr Engagement all die Jahre.
Mit einem Geschenk für 1 Jahr wurde Adrian Azzarone, Johannes Stelzer für 2 Jahre aus ihrem Dienst entlassen. Eberl Andreas war 7 Jahre und Schwalbe Elisabeth 6 Jahre aktiv im Ministrantendienst. Ihnen gebührt großen Dank.  
 

Gruppenbild der Ministranten mit den vier neu aufgenommenen und 2 verabschiedeten Minis. Pater Christoph und Gemeindereferentin Andrea Rust | Foto: Sonja Gonschorek

 

Mit den besten Wünschen aus dem Dienst entlassen

Verfasserin: Andrea Rust
 

Laura Wiesbeck und Christine Wippenbeck, Kirchenpfleger Karl Wolf, Pater Roman, Gemeindereferentin Andrea Rust | Foto: Andrea Rust

 

Wendelskirchen: Kürzlich wurden im Rahmen eines Gottesdienstes zwei sehr verdiente Ministrantinnen verabschiedet. Bereits in ihren Dankesworten hob Gemeindereferentin Andrea Rust hervor, wie bereichernd sie selber es empfand, zwei so gut organisierte Oberministrantinnen in Wendelskirchen zu haben. Laura Wiesbeck blickte bereits auf 7 Jahren aktiven Ministrantendienst zurück. In dieser Zeit haben viele kirchliche Ereignisse rund um und im Pfarrgebiet Loiching und Wendelskirchen stattgefunden. Eine beständige Stütze war in dieser Zeit immer die aktive Ministrantengruppe und eben deren Leiterinnen. Gleiches gilt für Christine Wippenbeck, sie war 6 Jahre aktiv im Dienst um den Altar. Beide jungen Frauen haben im zurückliegenden Sommer ihre Schullaufbahn beendet und starteten zum September jeweils ihre Ausbildungen. Pater Roman und Gemeindereferentin Andrea Rust dankten beiden für ihr Engagement und überreichten ein kleines Geschenk.

St. Martinsfeier der Kinder

Der Heilige Martin findet einen frierenden armen Mann am Boden sitzen. | Foto: Sabine Nirschl

Artikel: Sabine Nirschl

Loiching/Wendelskirchen. Am vergangenen Donnerstag waren die Kinder mit Ihren Familien, insbesondere auch von den Mutter-Kind-Gruppen der Gemeinde, vom Team Kirche mit Kindern nach Wendelskirchen in die Expositurkirche St. Jakobus eingeladen. In dem fast voll gefüllten Gotteshaus begann man mit kräftigem „Viele viele Menschen haben sich versammelt“. Gemeindereferentin Frau Rust begann mit einer kurzen Einführung zur Geschichte des Heiligen Martin. Ein frierender Bettler (Brigit Wieser) kam in die Kirche herein. Da ritt der Heilige Martin (Kristina Laimer) heran, sah den armen Mann und überlegte, wie er ihm den helfen könnte, da er ja selbst weder Geld noch Essen bei sich trug. Schließlich kam ihm die rettende Idee – er teilte mit seinem Schwert seinen großen warmen Mantel und gab dem Bettler einen Teil davon. So musste dieser nicht mehr frieren und St. Martin ritt schnell weiter. Als Erinnerung an das Teilen bekam jedes Kind ein Stückchen des Mantels mit nach Hause. Im Evangelium verlaß Frau Rust die Stelle aus Matthäus „Ihr seid das Licht der Welt…“. Zum Zeichen dafür traf man sich nach dem Gottesdienst draußen zum gemeinsamen Laternenumzug durch das Dorf. Die meist selbst gebastelten Laternen leuchteten hell und bunt durch die Nacht. Dazu sang man an drei Stationen verschiedene Martins- und Laternenlieder, die musikalisch von Sonja Ralf an der Gitarre begleitet wurden. Am Jakobsbrunnen erzählte Frau Rust zum Abschluss die Legende, dass sich der Heilige Martin in einem Gänsestall versteckt hatte. Die Gänse jedoch schrien so laut, dass die Leute ihn entdeckten und er zum Bischof von Thurs ernannt wurde. Daher kommt auch der Brauch von den gebackenen Martinsgänsen, die zum Schluss an die Kinder verteilt wurden. Die nächste Kirche mit Kindern findet in der Vorweihnachtszeit am 14. Dezember 2017 um 17.00 Uhr in der Pfarrkirche in Loiching statt. Dann wollen wir gemeinsam das Leben der Heiligen Luzia, der Lichtbringerin, betrachten. Dazu sind wieder alle Familien mit ihren Kindern herzlich eingeladen.

 

KAB Loiching – Aus unserem Vereinsleben nicht wegzudenken

Viel Lob für die KAB bei der Jahreshauptversammlung

KAB Jahresfeier | Foto: Sonja Gonschorek

Loiching. „KAB Loiching – Aus unserem Vereinsleben nicht wegzudenken“. So Bürgermeister Günter Schuster in seinem Grußwort am vergangenen Samstag zum KAB Jahrtag im Gasthaus Gehwolf. Der Jahrtag der Katholischen Arbeitnehmer Bewegung begann mit einem gemeinsam gefeierten Gottesdienst. Hans Krämer bei seiner Begrüßung in der Pfarrkirche: „wir beginnen unseren KAB Jahrtag, wie es für einen christlich orientierten Verein Tradition ist mit einem Gottesdienst – in Erinnerung an unsere verstorbenen Mitglieder; als Dank für die vielen unfallfreien Veranstaltungen.“

Der Gottesdienst wurde von Pater Krzysztof gemeinsam mit den KAB´lern unter dem Motto: „Gute Arbeit – Arbeit, in der Erfüllung und Selbstentfaltung gefunden werden kann“ gestaltet. Dies wurde bereits beim Tagesgebet ersichtlich. Pater Krzysztof bat um Vorgesetzte, die „daran denken, dass die Arbeit für den Menschen und nicht der Mensch für die Arbeit da ist.“ Organist Simon Bauer umrahmte den Gottesdienst sehr gelungen musikalisch und unterstrich mit seiner Liedauswahl oft den Schöpfungsgedanken. Monika Wölbl ging in den Fürbitten auf alle Facetten des Arbeitslebens ein und bat um Menschen, die weiterhelfen. „Wir als KAB erwarten, dass alle Menschen unabhängig von Geschlecht und Herkunft ein gerechtes Einkommen für ein menschenwürdiges Leben erhalten“. So Sonja Gonschorek in einer den Gottesdienst beschließenden Besinnung in der meditativ ausgesprochen wurde, was die KAB glaubt, hofft und erwartet um „die Arbeit“ als eine „Gute Arbeit“ bezeichnen zu können.

Erste Vorsitzende Heidi Sigl begrüßte alle KAB´ler mit den Ehrengästen wie den beiden Ehrenvorsitzenden Elisabeth Malli und Georg Bauer, sowie der Fahnenmutter Anni Schmelmer im Gasthaus Gehwolf zur Jahreshauptversammlung. Dieses Jahr musste sie viele Mitglieder entschuldigen; einige weilen sogar in Indien. Auch Pater Roman und Andrea Rust mussten leider wegen Terminüberschneidungen absagen. Heidi Sigl bedankte sich sehr herzlich bei allen Mitgliedern die mit ihrem Einsatz zum Gelingen der Feste und Aktionen beitragen. Besonders wichtig war es ihr, vielen Mitgliedern und vielen aus der Bevölkerung für die große Anzahl an Kuchenspenden zum Petersmarkt zu danken.

Nach dem gemeinsamen Essen dankte BGM Schuster für die rege Vereinstätigkeit. Die KAB Loiching sei immer vorne mit dabei und setzte sich für wichtige politische Themen wie den Sonntagsschutz ein. Regelmäßig im März lade sie zum Familiengottesdienst mit weiteren Aktion. Die Aktionsstände im Petersmarkt zusätzlich zum Kuchenverkauf unter dem Motto: „Fair teilen statt sozial spalten“ nötigen ihm Respekt ab. Sowie natürlich die große Beteiligung am „Wandern für die Andern“. Besonders herausstellen wolle er aber, so Schuster weiter, den Helferkreis Asyl welcher sich federführend unter der KAB gebildet habe. KAB Mitglieder leisten hier eine nicht zu unterschätzenden Integrationsarbeit.

Hans Krämer zeigte im Anschluss mit vielen Bildern den Jahresrückblick. Schnell wurde wieder ersichtlich dass jeder Monat mit mindestens einer KAB Aktion bestückt war. Beginnend mit der Adventfeier im Dezember vergangenen Jahr über den Bunten Nachmittag für die Senioren im Januar, dem fünfwöchigen KESS Erziehungskurs ab Januar, dem Sonntagsschutzgottesdienst und der Betriebsbesichtigung der Firma Staudinger im März, der Infoveranstaltung: „Eltern haften für ihre Kinder – unsere Pflegeversicherung“ und dem Muttertagsbasteln im April ging es Monat für Monat durch das ereignisreiche Vereinsjahr.

Er schloss mit dem Hinweis auf den Rechtsschutz, der im Mitgliedsbeitrag bereits enthalten ist und stellte das KAB – Rentenmodell vor. Zur Bundestagswahl hat der Diözesanverband durch einige Demonstrationen tatsächlich auch Gelegenheit gehabt in einem Fünf Minuten Gespräch dies Angela Merkel vorzustellen.

Kassier Gerdi Schiffler wurde nach dem von ihrem humorvoll vorgetragenen Kassenbericht für ihre einwandfreie Kassenführung von den beiden Kassenprüfern sehr gelobt. Die gesamte Versammlung wünschte sich von ihr noch für viele Jahre Kassenberichte – auch wenn Hans Krämer für einen kurzen Moment vergaß ihr das Wort zu übergeben. Gerdi Schiffler, die im Mai einen runden Geburtstag feierte, meinte lakonisch: „Kaum bist du in einem gewissen Alter, wirst du schon vergessen…“

Mit einem Gehirntraining der besonderen Art schloss der gemütliche Vereinsabend. Hans Krämer lud zur Bildershow: „55 Jahre KAB Loiching – Vereinsbilder ab 1962“. 1961 gründete sich die KAB Loiching, leider sind von diesem Jahr keine Fotos erhalten. Bei so manchem Bild gab es lustige Anekdoten zu erzählen oder munteres Personenraten: „Ist das etwa…“ Die KAB spielte viele Jahre Theater und bei so manch verkleideter Person war es nicht mehr so einfach… Brigitte Seidl und Georg Bauer konnten als jahrelange Theaterspieler viele Personen identifizieren.

Erntedank der Kinder

Viele Kinder versammelten sich vorm Erntedankaltar

Loiching/Wendelskirchen. Vergangenen Mittwoch folgten sehr viele Kinder mit Ihren Familien der Einladung des Teams Kirche mit Kindern, um gemeinsam in der Pfarrkirche in Loiching Erntedank zu feiern. So konnte man auch kräftig einstimmen in das Begrüßungslied „Viele viele Menschen“, bevor Frau Andrea Rust die schon von letztem Jahr bunt gewordene Jesuskerze zeigte. Anschließend wurde der bereits aufgebaute Erntedankaltar genauer begutachtet. Am Anfang des Wachsens sind die Samen bzw. Kerne. Diese beginnen mit Hilfe von Licht, Erde, Wasser, Sonne und Nährstoffe zu wachsen und bringen dann reiche Ernte. Auch wir Menschen brauchen diese Dinge, um vom Baby zum Erwachsenen zu werden. Zusätzlich benötigen wir auch noch Liebe und Fürsorge. Im Evangelium, vorgelesen von Frau Rust, hörten wir vom Senfkorn, dem kleinsten aller Samen. Sehr viele verschiedene Kerne, wie z. B. Weizen- und Maiskörner, Zwetschgen-, Pfirsich- oder auch Sonnenblumenkerne wurden von den Kindern richtig erkannt und den daraus gewachsenden Früchten am Erntedankaltar zugeordnet. Mit dem Lied „Du hast uns Deine Welt geschenkt“ und den anschließenden Fürbitten dankten alle gemeinsam Gott, dass er uns auch dieses Jahr reichlich mit den Früchten aus dem Garten und dem Feld beschenkt hat. Nach dem gemeinsamen „Vater unser“ und dem Schlusslied „Gottes Liebe ist so wunderbar“ durften die Kinder nach dem Segen noch von den Gaben des Erndedankaltares kosten. Der nächste Kindergottesdienst findet am 09.11.2017 um 17.00 Uhr in der Expositurkirche St. Jakobus in Wendelskirchen statt. Thema ist St. Martin mit anschließendem Laternenumzug. Hierzu sind wieder alle Familien herzlich eingeladen mit Ihren Großteils selbst gebastelten Laternen teilzunehmen.

Fairer Handel schafft Perspektiven!

Aktionswoche vom 15. bis 29. September lockt mit über 2.500 Aktionen

 

Loiching. Vom 15. bis 29. September findet die Faire Woche, die größte Aktionswoche zum Fairen Handel in Deutschland statt. Bei der Fairen Woche laden Weltläden, Aktionsgruppen, Unternehmen, Supermärkte, gastronomische Betriebe und andere bei rund 2.500 Veranstaltungen dazu ein, den Fairen Handel kennen zu lernen.

Die Faire Woche 2017 – veranstaltet vom Forum Fairer Handel in Kooperation mit dem Weltladen-Dachverband und TransFair – steht unter dem Motto: Fairer Handel schafft Perspektiven! Auch die Pfarrei Loiching beteiligte und beteiligt sich an der Fairen Woche. Vergangenen Sonntag wurden in Wendelskirchen Fair Trade Artikel angeboten, kommenden Samstag und Sonntag in Loiching.

 

Faire Woche in Wendelskirchen 2017

Kaffee oder Tee zum Frühstück, die Banane in der Mittagspause und der Orangensaft samt Schokoriegel am Nachmittag haben einen langen Weg hinter sich – viele Produkte unseres täglichen Bedarfs kommen aus Ländern des globalen Südens. Hunger, fehlende Gesundheitsversorgung und Bildungsangebote sowie menschenunwürdige Arbeitsbedingungen fehlen noch immer sehr vielen Menschen – auch und gerade solchen, die für unseren überwiegend nicht nachhaltigen Konsum arbeiten. Millionen Menschen haben kaum Möglichkeiten, ihre Situation aus eigener Kraft zu verbessern. Viele von ihnen sehen für sich und ihre Kinder in ihrer Heimat keine Perspektive. Der Faire Handel will das ändern – durch die Verbindung von sozialen, ökologischen und ökonomischen Aspekten schafft er Perspektiven für Produzent*innen weltweit.
„Durch den Fairen Handel können wir unseren Farmern einen guten Preis zahlen“, sagt Stanley Maniragaba von der Kaffee-Kooperativen ACPCU aus Uganda. Davon würden die Kaffeebäuerinnen und -bauern enorm profitieren: „Sie können Schulgebühren für ihre Kinder zahlen und medizinische Dienste in Anspruch nehmen.“

Auch die deutschen Verbraucher*innen tragen ihren Teil dazu bei: 2016 gaben die Deutschen 1,3 Milliarden Euro für fair gehandelte Produkte aus – rund doppelt so viel wie 2012. Dabei hält Kaffee mit 36 % am Gesamtumsatz die Spitzenposition. Dennoch: Trotz Wachstum sind nur vier von 100 Tassen Kaffee in Deutschland fair gehandelt.

Am Samstag und Sonntag kann vor und nach dem Gottesdienst in Loiching fair eingekauft werden und somit Hilfe zur Selbsthilfe geleistet werden. Als besondere Aktion bietet der Pfarrgemeinderat im Pfarrheim Schokoladenhappen zum Probieren an, sowie einen Mandelkuchen, nach einem Rezept aus dem „Faire Woche 2017 – Rezeptheft“.

Informationen zur Fairen Woche, ein Veranstaltungskalender sowie Einkaufsmöglichkeiten für fair gehandelte Produkte sind unter www.fairewoche.de abrufbar.

„Ja, mir sann mit dem Radl do“ hieß es am Feiertag Nachmittag bei der KAB Loiching

Loiching. 30 Teilnehmer legten am Feiertag „Mariä Himmelfahrt“ bei bestem Radlerwetter 30 Kilometer auf dem Isarradweg zurück. Die KAB Loiching lud zum Gruppenradeln nach Mamming in das Gasthaus „zur Alten Mühle“.
„Gemeinschaftsgefühl erleben, Nachbarschaftskontakte stärken – gemeinsam mit Freude aktiv sein.“ – Das, so Hans Krämer, erster Vorstand der KAB Loiching, sind unsere Ziele für das jährlich zum 15. August angebotene Familienradeln. „Viele Jahre hieß das Ziel Sautner Hütte in Trauseneck, aber dieses Jahr dachten wir uns, warum nicht mal den Isarradweg nutzen – schließlich ist dieser in ganz Bayern bekannt und beliebt.

KAB beim Radeln am 15.08.2017
Foto: Sonja Gonschorek

Und damit hatten die Organisatoren das richtige Gespür. Fast alle Teilnehmer äußerten den Wunsch, im nächsten Jahr wieder den Isarradweg zu nutzen. Die Radler der aktiven katholischen Arbeitnehmerbewegung starteten am frühen Nachmittag in Loiching, legten in exakt 50 Minuten entspannt und mit vielen schönen Isareindrücken gespickt die 15 km zurück und genossen im Gasthaus bei schönen Gesprächen Kaffee und Kuchen oder Eis. Nicht wenige Radler, die der Gruppe entgegenkamen – die Gruppe wurde stets von Hans Krämer auf die „Geisterfahrer“ rechtzeitig hingewiesen – wollten wissen, was denn das für eine lustige Truppe sei… So wurde beschlossen, im nächsten Jahr Hans Krämer als „Taferlbua“ einzusetzen und sein Rad mit den Worten: „Ja, mir KAB´ler sann mit dem Radl do“ auszustatten. Am frühen Abend wieder wohlbehalten bei der „Schachtner Kapelle“ in Loiching angekommen radelten tatsächlich noch einige nach einer kurzen Rast weiter in das Niederviehbacher Volksfest. Über das Heimkommen nach dem Volksfest wurde allerdings Stillschweigen vereinbart… Die nächste Gelegenheit zum aktiv sein bietet sich am 24. September. Dann lädt die KAB Loiching zur meditativen Wanderung.