Home > Aktuelles > Familiengottesdienst zum ersten Advent

„Öffnet eure Herzen fĂĽr die Geheimnisse des Lichtes“

Loiching. „Mache dich auf und werde Licht“ (GL 219) sang die Gemeinde zur Eröffnung, begleitet vom Organisten Simon Bauer, welcher eine wunderbare, familiengerechte musikalische Auswahl fĂĽr den ersten Adventsonntag vorbereitet hatte. Pater Roman bat in seiner Eröffnung darum, dass wir alle uns bereit machen, in die Geheimnisse des Lichtes eintauchen zu können. „Bist du schon wach? Bist du schon „wachgerĂĽttelt“? Bist du schon bereit fĂĽr Weihnachten? „WachrĂĽtteln“ heiĂźt auch das Herz ansprechen. Das will der Advent! Dass ich das Licht in mein Herz lasse – das Herz öffne.“ Diese und mehr Fragen / Gedanken stellte / gab Gemeindereferentin Andrea Rust in ihrer Katechese. Und passend klang laut das Klingeln des Weckers! 

Zu Beginn segnete Pater Roman den Adventskranz und entzĂĽndete feierlich das erste Licht. Und noch feierlicher, „adventbeginnend“ wurde es als besonders die Kinder lautstark sangen: „Sehet die erste Kerze brennt“ (Ferschl / Rohr). Maxi, Severin und Matthias begrĂĽĂźten stellvertretend fĂĽr alle Gottesdienstbesucher im Kyrie Jesus Christus in ihrer Mitte. 

„Wachet – seid bereit“ hieĂź es im Evangelium nach Lukas (21,25 – 28.34-36) und Andrea Rust griff die Gedanken nochmals auf und lieĂź den Wecker zum Beginn der Vorbereitung klingeln! Sie zog viele Parallelen zum Wecker klingeln am Morgen und spannte den Bogen zur Vorbereitung auf Christi Geburt. Denn das ist Advent: „mich und den Weg bereiten, dass das Licht, dass Jesus bei mir wohnen kann.“ 

Zwei Pfarrgemeinderatsmitglieder versuchten zum Abschluss des Gottesdienstes zwei Seiten des Advents – zwei Seiten des Lebens – kurz darzustellen. Unter dem Motto „FĂĽr welchen Advent entscheide ich mich“ wurde das Wort „Advent“ buchstabengetreu auseinandergebrochen und mit neuen Inhalten gefĂĽllt. Dabei standen sich Worte wie  „Einkaufshektik“ oder doch „Einander Zeit schenken“ gegenĂĽber. 

Pater Roman wies zum Schluss auf den Loichinger Brauch des „Liebfrauentragens“ hin. Auch hiermit kann der wahre Advent in die Häuser einziehen – das Herz bereit gemacht werden fĂĽr die Ankunft Christi. „Maranatha!“ rief er vor dem Segen fĂĽr die Gottesdienstbesucher aus. Mit diesem aramäischen (frĂĽhchristlichen) Ausruf, welcher sich auf die Geburt Christi bzw. dem Wunsch nach seiner Wiederkehr bezieht, soll ausgedrĂĽckt werden: „Unser Herr, komm!“