Home > Aktuelles > „Wandern für die Andern“ – Hungermarsch 2019

Vorbereitungsteam erhielt Post aus Tansania

Loiching. Am 21. Juli ist es soweit! „Loiching läuft für Hilfe zur Selbsthilfe!“ heißt es dann wieder im Rahmen des Hungermarsches. Gottesdienst um 9.30 Uhr – „afrikanisch“ umrahmt von der Loichinger Trommelgruppe „Mohuwabó Drums´n´Beat Band“ (Leitung Monika Paschke); Mittagessen für die gesamte Bevölkerung; Kinderanimation und natürlich Benefizlauf sind die Schlagworte der Veranstaltung. Franz Eberl, der für den Kontakt zur Loichinger Partnerpfarrei in Kilimahewa zuständig ist, erhielt ein Paket mit den diesjährigen Erinnerungsgeschenken für alle Spender und Teilnehmer. 

Von Beginn an (vor über 20 Jahren) war es für die Verantwortlichen wichtig, dass die einheimische Dorfbevölkerung in der kleinen Missionsstation in die Vorbereitungen des Spendenlaufes eingebunden ist – „ihren Teil dazu erfüllt“. Denn „Hilfe zur Selbsthilfe“ heißt auch, diejenigen, die die Spenden erhalten, sollen dies nach Möglichkeit nicht als Spenden empfinden, sondern als gerechten Lohn für ihre Mühen. Wissen, auch sie haben etwas dazu beigesteuert…
Und somit werden bereits im Vorfeld des großen Ereignisses Erinnerungsgeschenke für die Teilnehmer und Spender in Auftrag gegeben – welche dann von Schnitzern vor Ort gefertigt werden. 

Nachdem über die letzten fünf Läufe die „Big five“ – die fünf größten einheimischen Tiere Afrikas gefertigt wurden, hat man sich im diesen Jahr für Brieföffner entschieden. Sie haben als „Kopf“ verschiedene afrikanische Tiere und weitere afrikanische Symbole dargestellt. Und für die Siegergruppen sind sie um einiges größer ausgefallen! Die teilnehmenden Kinder dürfen sich aus diversen geschnitzten Tieren ihr Lieblingstier aussuchen. 

Bruder Markus Forster, Leiter der Missionsstation, erzählte im Begleitschreiben über die große Freude der Schnitzer beim Fertigen der hübschen Unikate und übermittelte Grüße und Anekdoten aus Kiklimahewa. 

Für das Vorbereitungsteam beginnt nun die „heiße Phase“ – aber alle sind aufgrund der Erfahrungen, die sie im Laufe der zwanzig Jahre sammeln konnten, gut gerüstet! Sie freuen sich auf viele Gottesdienstbesucher, Läufer, Zuschauer und Gäste zum Mittagessen!