Home > Pfarrei > Partnerpfarrei Kilimahewa > 21. Juli 2019 Hungermarsch

Verfasst von Franz Eberl. Foto: Birgit Heine

„Wandern für die Andern“

Vorbereitungen zum 12. Hungermarsch gestartet

Loiching. Der alle zwei Jahre stattfindende Spendenlauf zugunsten der Partnerpfarrei in Kilimahewa/Afrika wird am 21. Juli 2019 zum 12. Mal von Vertretern der Pfarrei, Laufgruppe Loiching, Senioren, KAB, Pfarrgemeinderat, Frauenbund, Landjugend, Ministranten und weiteren Helfern ausgerichtet. Im schönen Pfarrgartenambiente ist die gesamte Bevölkerung, auch Nichtläufer!, zum Mittagstisch und gemütlichem Beisammensein mit Rahmenprogramm geladen. Die Laufgruppe Loiching lädt in diesem Zusammenhang bereits zum achten Mal zu ihrem Benefizlauf. Sie stiftet auch einen Preis für die teilnehmerstärkste Laufgruppe! Spenden sind bereits jetzt möglich, Startgebühren für den Lauf werden am 20. Juli und 21. Juli angenommen. Der Lauf soll auch als Hilfe zur Selbsthilfe – als Fluchtbekämpfungsmaßnahme verstanden werden. Dort wo Klimawandel und die damit verbundene Verzweiflung zu Kriegen und Fliehenden führt, soll entgegengewirkt werden. Viele Helfer wie Kirchenpfleger Georg Bauer sind von Beginn an dabei. Initiiert wurde diese Aktion 1997 von Franz Eberl aus Loiching.

Dieser wurde von seinem Onkel – Bruder Thomas Eberl; Missionar in Kilimahewa – damals über die große Not in Afrika informiert. Als vorrangiges Ziel wurde der Bau eines Kindergartens ausgerufen. Bruder Thomas ging es darum, den Kindern ein warmes Essen, Orte zum Kindsein anbieten zu können. Die Kinder waren oft sich selbst überlassen oder mussten schwere Arbeit verrichten. Bis heute werden die Unterhaltskosten dieses Montessori Kindergartens, welcher nun von 10 Einheimischen betreut wird, von der Pfarrei Loiching übernommen. 

Der seit 1997 bestehende Kindergarten hat sehr zur Dorfentwicklung beigetragen. Und die Loichinger – „Jeder Cent kommt an!“ taten das Ihre dazu, um Ort und Pfarrei zu unterstützen: Bau und Erweiterung eines einfachen Krankenhauses, Trinkwassertiefen-bohrungen, Sonnenenergienutzungsanlagen sind nur einige umgesetzte Projekte. All diese Arbeiten wurden von heimischen Kräften vor Ort (zum Beispiel in der missionseigenen Schreinerei und Druckerei) errichtet. 2009 wurden Schulbänke für die örtliche, staatliche Grundschule finanziert. Nun, 10 Jahre später, ist durch die positive dynamische Dorfentwicklung der Bau einer weiteren Grundschule nötig. Die Gebäude werden gerade errichtet, für die Ausstattung der neuen Schule mit Schulbänken hat die Pfarrei Loiching mit dem anstehenden Hungermarsch die Patenschaft übernommen. Mit dem Motto: „Auf neuen Bänken lässt sich´s gut denken“ wirbt die Pfarrei Loiching um Unterstützung für die benötigten 140 Schulbänke, die in der örtlichen Schreinerei in Kilimahewa beauftragt und gebaut werden. 

Der Hungermarsch wird wieder mit einem feierlichen Gottesdienst eröffnet. Anschließend kann durch eine Spende bei der Anmeldung zum Gehen, Walken, Laufen oder auch Radfahren auf der 6 oder 8 km langen Strecke das Projekt unterstützt werden. Für die „Nichtläufer“ ist der „Pfarrinnenhof – Biergarten“ geöffnet, wo sich später auch alle sportlich Aktiven treffen. Alle Einnahmen aus dem Biergartenbetrieb mit Mittagstisch, Kaffee und Kuchen werden dem Spendenzweck zugeführt. Die Kinder können sich im weitläufigen Pfarrgarten mit einer Riesenschlange, bei Ballspielen, Luftballon-Tiere modellieren oder dem Ministranten-Glücksrad vergnügen. Die Läufer erhalten um 11.00 Uhr von der Trommelgruppe um Monika Paschke ihr Startsignal am Kirchplatz. Duschmöglichkeiten sind im Sportheim Loiching.
Weitere Informationen über das „Projekt Kilimahewa“ sind bei dem Organisationsteam, über das Pfarrbüro, die Homepage der Pfarrei www.pfarrei-loiching.de oder beim Pfarrgemeinderat erhältlich.